Sicherheit in Australien

Sicherheit in Australien

Wie sicher ist das Land?

Sicherheit in Australien ist natürlich ein wichtiges Thema. Dazu als erstes vorweg: Australien zwar ein tropisches aber gleichzeitig auch sehr sicheres Reiseland. In Bezug auf Kriminalität, unterscheidet es sich kaum von Europa. Wobei die australische Polizei oftmals sogar deutlich schneller und konsequenter einschreitet, als das bei uns manchmal den Anschein hat.

Mit einigen, wenigen effektiven Maßnahmen lassen sich mögliche Risiken nochmals deutlich reduzieren.

Kurz und kompakt:

  • Australien ist ein sehr sicheres Reiseland, nicht viel anders als Deutschland, Großbritannien oder Frankreich.
  • Wie immer gilt: Mit etwas Wachsamkeit und klarem Menschenverstand können Risiken weiter minimiert werden
  • Ein paar einfache Tipps und Sicherheitsmaßnahmen für Gepäck und Fahrzeug schützen zusätzlich vor Diebstahl oder Einbruch.
  • Bei Gefahr für Leib und Leben: Die Notrufnummer in Australien ist 000. Unter dieser Nummer werden zentral Polizei, Feuerwehr oder Ambulanz erreicht
  • Das Auswärtiges Amt meldet aktuell: Ein Einreiseverbot für Australien wegen COVID-19. Für Alice Springs gibt das Amt ein Sicherheitsempfehlungen (siehe Link am Ende der Seite)..
  • Über Gefahren durch Tiere in Australien, kannst du hier nachlesen: Tierwelt in Australien, eine Gefahr?
  • Zu Wetterextremen wie Buschfeuer oder Flut findest du hier unseren Artikel: Buschbrände und Flut

Sicherheit in Australien


Taschendiebstahl

Beim Taschendiebstahl (Taschen, Rucksäcke usw.), ist es in Australien nicht viel anders als in europäische Großstädte. Am Circular Quay in Sydney kann dir genauso eine Tasche gestohlen werden, wie am Brandenburger Tor in Berlin oder auf dem Trafalgar Square in London.

Besucher in Sydney, Australien

Auf den klassischen Routen und an beliebten Sehenswürdigkeiten, brauchst du dir mit normaler Wachsamkeit keine besonderen Sorgen zu machen.

Vorbeugende Maßnahmen, um Diebstahl an belebten Plätzen möglichst zu vermeiden:

  • Gepäck im Camper: Rucksäcke und Taschen auspacken und die „leeren“ Gepäckstücke verstauen. Nutze möglichst kein Hartschalen-Gepäck, das sich nicht wegräumen lässt
  • Taschen und Tagesrucksäcke im Auge behalten, z.B. in Cafes oder im Einkaufswagen im Supermarkt.
  • Wertsachen, Smartphone, Tablet, Kamera etc. nicht offen herum liegen lassen. Im Camper kann man einen TRAVELSAFE verwenden.
  • Bargeld nicht in aller Öffentlichkeit zählen.
  • Getränke oder Lebensmittel von völlig Fremden, freundlich ablehnen.
  • In Bars: Als allein reisende Frau im Auge behalten wie das Getränk gezapft, geöffnet und eingeschenkt wird.

In fremden Städten unterwegs

Kommst du das erste Mal in eine Stadt oder einem Ort mitten in der Nacht an, empfiehlt es sich ein Taxi zu nehmen. Mitternachts durch eine völlig unbekannte und menschenleere Gegenden zu schlendern, birgt natürlich ein gewisses Risiko.

In Lokalen gehören Jacken, Taschen und Tagesrucksäcke in Sichtweite oder unter den Tisch. Besonders einfach haben es Diebe, wenn deine Tasche oder Jacke nur locker über der Stuhllehne liegt. Nicht nur in Australien gehören größere Menschenansammlungen zu den bevorzugten Zielen von Taschendieben und Trickbetrügern. Besonders beliebt dafür sind touristische Orte sowie Flughäfen, Bahnhöfe und Busterminals,

Zu den bevorzugten touristische Hotspots gehören in Australien: • In Melbourne: St. Kilda • In Sydney: Kings Cross, Downtown George Street, Darling Harbour, Bondi Beach, The Rocks, Hyde Park und der Centennial Park • In Queensland: Cairns Stadtzentrum und die Gold Coast

Für Kreditkarten und Reisepässe, die einen Chip für kontaktloses ausgelesen haben, empfehlen wir immer eine RFID-Schutzhülle zu verwenden. Mehr Infos zum Thema findest du auf unserer Seite RFID-Schutzhüllen bei unseren Packlisten.


Sicherheit rund ums Fahrzeug

Generell gilt: Schließe das Fahrzeug immer ab, auch wenn du „nur mal kurz“ den Sprit bezahlst, einige Meter zum nächsten Aussichtspunkt gehst oder ein Foto vom Sonnenuntergang machst.

Sicherheitshinweis an australischem Aussichtspunkt

Im Fahrzeug empfiehlt es sich Wertgegenstände (Kameras, Tablets und teures Equipment) nicht offen herumliegen zu lassen. Gepackte Taschen und prall gefüllte Koffer die sichtbar im Camper liegen, sind der Traum aller Langfinger. Es ist für Diebe deutlich einfacher und geht um einiges schneller, eine gepackte Tasche zu klauen, als erst durch Schränke und Schubladen zu wühlen, um etwas zu finden! Siehe auch weiter unten: „Packsafe: Kleiner Safe für unterwegs

TIPP: Auspacken und Verstauen

Am besten die Gepäckstücke im Camper, Wohnmobil oder Geländewagen soweit wie möglich auspacken und die leeren Taschen verstauen. Das klappt natürlich nur, wenn man passende  Gepäckstücke, also weiches Gepäck verwendet.

Große, unhandliche Koffer oder riesige Trolleys aus Hartschalen sind dafür äußerst ungeeignet. Ein Hartschalen-Gepäckstück lässt sich in einem Camper kaum verstecken!

Camper „blickdicht“ machen?

Nach unserer Erfahrung ist es nicht so eine überragende Idee, bei einem „geparkten“ Campern alle Vorhänge zu schließen. Man verwehrt zwar die Sicht aufs Innere aber erreicht damit eventuell genaue Gegenteil. Es kann den Eindruck erwecken, es gäbe es etwas besonders Lohnenswertes hinter den Gardinen.

Ein aufgeräumter Camper durch dessen Scheiben alles klar erkennbar ist wirkt weniger spannend. Für potentielle Diebe können hermetisch abgeschirmten Fenster sehr herausfordernder wirken.

Parken, wo es belebt ist

Das Risiko steigt natürlich in kleinen Seitenstraßen oder auf weit abgelegenen Parkplätzen, als dort wo es belebter ist. Beliebte Sehenswürdigkeiten haben meist große Parkplätze. Hier ist die Frequenz von ankommenden und abfahrenden Besuchern hoch. Dadurch die Gefahr von Einbrüchen geringer, als in ruhigen Seitenstraßen. Eine Garantie ist das natürlich nie.

Camping & Rastplätze

Kommerzielle, bewachte Campingplätze bieten den Vorteil, dass sie meist gut besucht sind. Sei es durch andere Campingfreunde oder durch das Personal. Die Wahrscheinlichkeit, dass immer jemand in der Nähe beim Camper ist und Diebe abgeschreckt, ist sehr hoch. Einige Campingplätze bieten auch zusätzlich kleine Schließfächer zum Verstauen von Wertgegenständen an.

Campingplatz in Australien

Wenn du auf einem öffentlichen Rastplatz (Rest Area) übernachtest, steht man dort meist mit anderen Campern oder Truck-Driver. Hier hält man sich in der Regel nur zum Schlafen auf und lässt das Fahrzeug ohnehin nicht alleine. Höchstens mal für den Gang zur Toilette. Natürlich sollte man das Fahrzeug dann abschließen.

Zum Übernachten auf Campingplätzen haben wir noch einen Artikel, der dich interessieren könnte: Schlafen im Camper


Verschiedenen Regionen in Australien

Für australische Orte oder Regionen gelten keine spezifischen Warnungen. In Alice Springs, der Stadt im Zentrum des Landes, empfiehlt das Auswärtige Amt eine erhöhten Wachsamkeit bei Dunkelheit. Hier kam es leider schon zu Konflikten mit Einheimischen.

Die Gründe dafür sind vielfältig und können – in einem Beitrag wie diesem – kaum ausführlich erörtert werden. Ein Faktor ist sicherlich das besonders hohe Aufkommen von Touristen an diesem Ort. Denn wer den heiligen Berg der Aborigines. den „Uluru“ – außerhalb Australiens oftmals als Ayers Rock bezeichnet – besuchen möchte, macht dies fast immer von Alice Springs aus.

Alice Springs ist gleichzeitig ein Zentrum der australischen Ureinwohnern. Am touristischen Boom, den Alice Springs in den vergangenen Jahrzehnten erlebte, wollten oder konnten viele der Ureinwohner nicht immer teilhaben. Bis heute kann es zu Spannungen kommen, vor allem unter jugendlichen Aborigines.

Von einem Bummel während der Nacht durch die Straßen ist daher eher abzuraten, auch wenn die Präsenz der Polizei in den letzten Jahren deutlich erhöht wurde. Mit einem Camper sollte man hier nur auf gewerblichen, also bewachten Campingplätzen übernachten.

Während des Tages gibt es trotzdem viel Sehenswertes in und um Alice Springs. So findest du hier einen Stützpunkt der Flying Doctors, die School of Air und Museen zur Geschichte des Zentrums. Vor allem geht die legendären Zugverbindung vom Süden in den Norden mitten durch die Stadt….DER GHAN.


EMPFEHLUNG: Pacsafe, kleiner Safe für unterwegs

Wer ganz sicher gehen möchte und keinen eingebauten Minisafe im Fahrzeug hat, kann sich eventuell mit dem Travelsafe von Pacsafe anfreunden. Dieser kleine Beutel mit Edelstahlnetz macht es Dieben extrem schwer, schnell mal eben Wertsachen aus dem Fahrzeug zu stehlen.

Der Travelsafe ist ein extrem cleveres und sehr praktisches Produkt! Durch die geniale Kombination von sicherer Aufbewahrung und Befestigung an festen Gegenständen, ist der Travelsafe eine sehr gute Möglichkeit Wertsachen in Fahrzeugen vor schnellem Zugriff zu sichern.

Der Minisafe für Reisen, "Travelsafe" von Pacsafe
Übrigens: Auch für den eigenen PKW zu Hause und bei vielen anderen Gelegenheiten (Sportveranstaltungen – Festivals – Kurztrips mit dem Auto) kann der Travelsafe ein sinnvoller Begleiter sein. Unsere Kollegen haben damit schon sehr gute Erfahrungen auf ihren Reisen gemacht.

Wir empfehlen für eine Reise den Travelsafe in der Größe 12 Liter. Hier ist Platz für Tablet, Digitalkamera und mehr.

Sicherheit in Australien
Fazit:

Besondere Vorkehrungen braucht eine Reise nach Australien nicht. Wie eingangs schon erwähnt: Etwas Aufmerksamkeit und eine normale Vorsicht, gepaart mit gesundem Menschenverstand sind die besten Begleiter bei einer Australienreise. Besondere Sorgen braucht man sich nicht zu machen.

Aktualisiert am: 21.05.2021

Kontakt

MietCamper Australien
Thorwaldsenstr. 26
12157 Berlin
+49 (0)30 794 04 671
+49 (0)151 111 93 984
info@mietcamperaustralien.de

Camper Reise

Nutze unsere jahrelange Erfahrung und Kenntnisse über Australien, um deine Camper Reise zu planen. Wir helfen bei der Auswahl des perfekten Camper Modells für Freunde, Partner und Familien.

Australien Tips

Auf unserer Seite findest du über 100 Artikel mit Tipps, Infos und Reiseberichten aus Australien. Gerne beraten wir – auch persönlich – zur Reisezeit, Flug oder Routen. Melde dich einfach per Email, Anfrageformular oder telefonisch.