Tipps zur Camper Übernahme

Camper Niederlassung in Australien

Tipps für den Pick-Up des Campers in Australien

Endlich! Der ersehnte Moment ist da und dein Camper wartet nur auf dich. Am liebsten gleich los düsen und hinein ins Vergnügen! Mit unseren Tipps wird das problemlos klappen:

Schnell und kompakt:

  • Halte alle Dokumente bereit!
  • Beachte die Abholzeit die vom Vermieter vorgegeben wurden.
  • Bei der Einweisung aufmerksam sein. Falls etwas unklar ist, frage beim Mitarbeiter nach!
  • TIPP: Schau dir vorab, z.B. über Google Maps, an wie du vom Depot am besten auf deine Reiseroute kommst.
  • Macht den ersten Stopp, um Lebensmitteln für die kommenden Tage einzukaufen.
  • Nahezu alles bekommst du in großen Einkaufszentren, die an den Ausfallstraßen liegen.
  • Tipp: Bleibe am ersten Tag noch in der Nähe der Niederlassung (falls dir etwas auffällt das nicht so funktioniert, siehe dazu mehr weiter unten)

1.) Alle Unterlagen dabei haben

Das spart Zeit und du kommst schnell und problemlos zu deinem Camper. Dazu gehören:

  • Reisepass (Hauptmieter + jeder Extrafahrer)
  • Nationaler Führerschein (H. + Extrafahrer)
  • Internationaler Führerschein (H. + Extrafahrer)
  • Reservierung– oder Buchungsnummer, bzw. Voucher mit Buchungsbestätigung.
    Falls du den Voucher oder die Nummer mal verlegt hast, reicht dem Mitarbeiter meist der Reisepass um die Buchung zu finden. Die Buchungsnummer macht die Sache jedoch einfacher.
  • Kreditkarte. Ist immer erforderlich. Beachte bitte, europäische Guthaben-Kreditkarten sind nicht nutzbar!

Auch bei Mietverträgen mit 0,- AUD Kaution & Selbstbeteiligung, ist die Vorlage einer Kreditkarte Pflicht. Dann wird nur ein Durchschlag erstellt. Die Karte bleibt unbelastet.

Anders sieht das bei Buchungen mit der Basis- bzw. Standardversicherung aus. Hier auf ausreichende Deckung der Kreditkarte achten (zwischen AU$ 2.000,- bis 8.000,- je nach Modell & Anbieter). Der Camper wird sonst nicht ausgehändigt, bzw. es muss vor Ort dann doch die Zusatzversicherung gebucht werden. Jetzt allerdings ohne mögliche MCA Rabatte.

2.) Uhrzeit der Abholung beachten

Vermieter geben eine Zeit vor, wann das Fahrzeug abgeholt werden sollte. Diese kann entweder während des “Pre-CheckIn” online ausgewählt werden oder sie wurde bei der Reservierung schon festgelegt. Bei einem Angebot von MietCamper Australien stimmen wir dies schon vorher mit dir ab!

Selbst wenn eine genaue Uhrzeit angegeben wurde, plane bitte etwas Zeit ein. In Australien wird vieles etwas lockerer gesehen. So kann es schon mal zu Verzögerungen oder Wartezeiten kommen.

Während der “Hochsaison“ wollen viele Mieter ihre Fahrzeuge gleichzeitig – möglichst früh – abholen. Fall du jetzt etwas warten musst, kannst du dich schon mal mit dem Lebensmotto der Australier vertraut machen: “no worries, mate“ = das wird schon!

3.) Fahrzeug erklären lassen

Abholung Camper
PickUp eines Campers Foto© T.Engelhard, MietCamper Australien

Bei den günstigen Budget-Vermietern wird i.d.R. nur ein Video über die Handhabung des Campers gezeigt. Dadurch wird Personal gespart und die Preise niedrig gehalten. Oder Vermieter nutzen Infoblätter und Broschüren. Solche Informationen finden sich auch noch einmal im Camper bzw. Wohnmobil.

Bei 4WD Fahrzeugen, bei Economy- und Premium-Anbietern erfolgt jedoch immer eine persönliche Einführung durch einen Mitarbeiter.

Während der Übergabe geht der Mitarbeiter mit dir zum Camper und erklärt die wesentlichen Dinge. Dazu gehört die Handhabung beim Fahren und Benutzen von Equipment wie Herd, Dusche oder das zweite Batteriesystem.

Tipp: Jetzt aufmerksam sein! Praktisch ist es, wenn auch die anderen Mitreisenden dabei sind und zuhören. Jetzt kannst du dem Mitarbeiter noch einmal Fragen stellen falls es Unklarheiten mit der Bedienung gibt. Bist du unterwegs, wäre das übers Telefon deutlich komplizierter.

Die Vermieter sind zwar schon seit vielen Jahren im Geschäft und haben die Übergaben und Erklärungen perfektioniert. Es wird also alles Wesentliche besprochen. Aber es ist der beste Zeitpunkt nachzufragen, solltest du das eine oder andere nicht ganz verstanden haben.

Gut zu wissen ist auch immer, wo ein Reserverad und Werkzeug im Camper untergebracht ist. Selbst bei neuesten Modellen kann es zu einem Reifenwechsel kommen. Australiens Straßen sind nicht so “besenrein“, wie wir das von deutschen Landstraßen und Autobahnen kennt.

Sagt es der Mitarbeiter nicht ohnehin, ist die Frage “Welchen Kraftstoff soll ich tanken?” zweckmäßig. Es gibt verschiedenen Bezeichnungen für Kraftstoffe in Australien. Siehe auch Tanken in Australien

4.) Nach der Schlüsselübergabe nicht gleich vom Hof rauschen

Hast du schließlich alle Formalitäten hinter dir und endlich die Fahrzeugschlüssel in der Hand, solltest du nicht gleich das Weite suchen. Solange du noch auf dem Gelände des Vermieters stehst (oder in der Nähe bist) kann jetzt noch sehr einfach reagiert werden. Sollte tatsächlich einmal Zubehör “fehlen” oder etwas “defekt” sein, kann es jetzt noch einfach ersetzt werden.

Zwar werden die Fahrzeuge vor jeder Übergabe ausgiebig geprüft und gereinigt. Trotzdem macht jeder Mensch auch mal Fehler. Und so etwas kann natürlich auch einem Mitarbeiter des Vermieters passieren.

Aber solange du dich noch in der Nähe, oder sogar auf dem Hof, des Vermieters befindest, lassen sich solche kleinen Versehen schnell korrigieren. Du könntest z.B. auf einem Parkplatz alle Einrichtungen deines Campers überprüfen.

Schnell-Check nach der Übergabe:

Ausstattung (nach Campertyp):

  • Für alle Mitreisende Bettzeug – Geschirr – Besteck vorhanden.
    – Bei einem Wohnmobil für Eltern mit 2 Kindern alles 4 x.
    – Bei Minivans & HiTops für Paare mindestens alles doppelt.
  • Funktioniert Kühlschrank und Gaskocher? Ist der Wassertank gefüllt und der Abwassertank leer? Sind – falls gebucht – Tisch, Campingstühle oder Navigationsgerät im Camper?
  • Hat das Fahrzeug das notwendige Versorgungs-Zubehör wie Anschlusskabel um es auf “powered sites“ mit dem Stromnetz zu verbinden? Gibt es einen Wasserschlauch für das Nachfüllen vom Wassertank?
  • Wohnmobile: Funktioniert der Boiler für Warmwasser?

Camper:

  • Funktionieren alle Lichter, Blinker und Hupe? Sind die Scheibenwischer ok (besonders in der Regenzeit!)? Hat das Fahrzeug Kratzer oder Beulen, die bei der Übergabe nicht aufgeführt wurden?
  • Sind Reserverad und Wagenheber vorhanden? Ist der Tank voll? Sind alle Unterlagen und ggf. Karten an Bord?

Ist alles OK und du begibst dich nun endlich auf die heiß ersehnte Reise, gibt es noch einen letzten Punkt.

Fahrgeräusche und Fahrverhalten beachten

Bist du auf den ersten paar Kilometern, wär es gut jetzt kurz mal auf Musik zu verzichten und die Ohren zu spitzen:

  • Sind seltsame Fahrgeräusche zu hören? Klappert oder schleift etwas?
  • Wie verhält sich das Fahrzeug während der Fahrt. Beim geradeaus fahren, bei Lenkmanövern und beim Bremsen?
  • Leuchten irgendwelche Warnlampen auf dem Armaturenbrett?

Fällt dir jetzt irgendetwas Merkwürdiges auf und du bist du noch in der Nähe der Niederlassung, kann dort ein Problem schnell behoben werden.

Ist die Musik voll aufdreht überhört man vielleicht zunächst besondere Geräusche. Fällt einem das erst nach ein paar hundert Kilometern auf, muss die Reise möglicherweise wegen eines Defektes unterbrochen werden. Das ist dann deutlich aufwendiger, als wärst du gleich zur Niederlassung zurück gefahren.

5.) Besten Weg vorab suchen: Depot Richtung Reiseroute

Wer einen Campervan oder Wohnmobil in Sydney, Perth, Melbourne oder Brisbane abholt bekommt es mit Stadtverkehr zu tun. Einfacher macht man’s sich wenn vorab schon mal die Route aus der Stadt geplant wird. Zum Beispiel über GoogleMaps. Dazu am besten zu Hause anschauen und ggf. ausdrucken. So vermeidet man langes herumkurven durch unübersichtlichen Vororte.

Mit einem rechts gelenkten Fahrzeug auf der linken Straßenseite fahren kann für Anfänger stressig sein. Da ist jede zusätzliche Ablenkung nicht wirklich hilfreich. Sich an die neue Verkehrssituation gewöhnen erfordert Konzentration. Ein vorab ausgedruckter Plan oder fahren mit Navi (Camper Extra oder über’s Handy) ist dann sinnvoll.

6.) Erster Stopp: Ein Einkaufscenter

Unsere Empfehlung: Steuere eines der großen Einkaufscenter an. Hier kannst du dich mit allen Dingen eindecken, die du für deine Tour benötigst. Dazu gehören Lebensmittel und Getränke (Trinkwasser!). Aber auch Dinge, wie Sonnencreme, Duschgel und Shampoo in größeren Packungen.

Hat man die Großstadt verlassen ist die Auswahl an Geschäften geringer und die Preise erhöhen sich. Vor allem für Familien ist es ein sinnvoller, erster Stopp. Eltern können hier Windeln, Puder, Wipes usw. für die Kleinsten kaufen. Auch spezieller Sonnenschutzcreme für Kleinkinder findet man in den großen Einkaufscentern.

Selbst Dinge die du vielleicht vergessen hast, wie z.B. einen Adapter für australische Steckdosen oder einen USB-Adapter für den Zigarettenanzünder kannst du hier manchmal noch besorgen.

Tipp: Es ist wirklich zu empfehlen diesen Stopp gleich nach der Abholung des Campers einzulegen. In den Einkaufcentern gibt es viele Geschäfte unter einem Dach. In ländlichen Regionen oder kleineren Städten musst du mehrere Läden aufsuchen, um alles zu besorgen!

Und oft sind die Preise auch deutlich besser. Im “General Store” in kleinen Ortschaften im Hinterland kostet eine Flasche Wasser oder Sonnencreme deutlich mehr. Im Outback kann es durchaus auch mal das Doppelte sein, als was du in Sydney bezahlst!

Wenn alles gecheckt, eingekauft und für gut befunden wurde, kann es nun endlich starten …

… DEIN ABENTEUER AUSTRALIEN

Straße in Australien an der Küste

 

Aktualisiert am: 20.07.2020

Kontakt

MietCamper Australien
Thorwaldsenstr. 26
12157 Berlin
+49 (0)30 794 04 671
+49 (0)151 111 93 984
info@mietcamperaustralien.de

Camper Reise

Nutze unsere jahrelange Erfahrung und Kenntnisse über Australien, um deine Camper Reise zu planen. Wir helfen bei der Auswahl des perfekten Camper Modells für Freunde, Partner und Familien.

Australien Tips

Auf unserer Seite findest du über 100 Artikel mit Tipps, Infos und Reiseberichten aus Australien. Gerne beraten wir – auch persönlich – zur Reisezeit, Flug oder Routen. Melde dich einfach per Email, Anfrageformular oder telefonisch.