Wo mit dem Camper übernachten?

Auf einem Campingplatz in Australien

Camping- und Rastplätze in Australien

Nicht nur Touristen aus Übersee, auch Australier reisen gerne im Wohnmobil, Campervan oder PKW. Australien ist einen Campernation. Das zeigt das dichte Netz von Rast- und Campingplätzen. Ein Ort für die Nacht ist darum meist schnell gefunden.

Schnelle Übersicht

Die Auswahl an Stellplätzen ist groß, denn diese Möglichkeiten gibt es:

  • Gewerbliche Campingplätze mit viel Ausstattung.
  • Glamping-Plätze: First Class Camping an besonders spektakulären Plätzen.
  • Plätze in Nationalparks, verwaltet von den Parkbehörden. Manche etwas einfacher.
  • Roadhouse mit Campingplatz. Auf den langen Highways (Landstraßen) die durch Australien führen.
  • „Rest Areas“: Parkplätze an High- und Motorways auf denen Übernachten erlaubt ist.
  • „Wild camping“ im Outback. In der Regel nur mit 4WD Campern.
  • Stellplätze von Unterkünften (Motels, Hotels, Hostels, B&B).
  • In allen Regionen und Bundesstaaten gibt es Campingplätze.
  • Besonders häufig entlang beliebter Routen.

Stellplätze für die Nacht

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, wo man man über Nacht stehen kann. Die Kosten für Stellplätze sind dabei so vielfältig, wie die Auswahl. Von kostenlos bis zum „Glamping“ für ein paar tausend Dollar, ist alles dabei.

Einfache Busch-Campingplätze, nur mit fließend Wasser und Toiletten gibt es. Sie sind aber nur mit einem 4WD erreichbar. In Nationalparks wird meist etwas mehr Ausstattung geboten. Die Preise sind für einfache Plätze günstig.

Camping im Outback

Kommerzielle Campingplätze

Die klassischen „Campsites“ findet man am häufigsten. Es sind entweder kleine Familienbetriebe oder Plätze einer großen Kette.

Dabei sind „High End“ Campingplätze, mit Wlan, modernen Sanitäranlagen und sauberen Gemeinschaftsküchen mit mehreren Edelstahl-Kochstellen.

Camper Küche in AustralienAber auch etwas einfachere kann man finden. Zum Standard gehören fast immer die „Laundrys“ (Waschküchen) mit Selbstbedienungs-Waschmaschinen, Schleudern und Trocknern.

Laundry mit Waschmaschinen und Trocknern in AustralienZudem sind elektrische oder gasbetriebene Grillstationen, für ein gemeinsames BBQ, in Australien die Regel.Barbecue-Station auf einem Campingplatz in Australien

Man kann zwischen Stellplätzen „mit und ohne“ Strom- & Wasseranschluss wählen. Außerdem bieten manche Plätze auch sogenannte „en suite sites“ an. Dann ist eine eigene Toilette und Dusche direkt am Platz, sofern man die Gemeinschaftsbäder nicht nutzen möchte.

Campingplatz Discovery Park Airlie Beach, Queensland, Australien

Swimmingpools, Spielplätze für die Kleinen, TV-Räume mit DVD Playern und einen kleinen Supermarkt für den Einkauf gehören ebenfalls oft dazu. Aber wie im Hotel gilt auch bei Campingplätzen in Australien: Je mehr Luxus bei der Austattung, desto höher der Preis pro Nacht.

Pool auf einem Campingplatz in Australien

Bis man ein passendes Plätzchen findet, muss man in der Regel nicht lange suchen. Besonders wenn dazu noch ein gute Camper-App genutzt wird.

Vorab reservieren?

Während der Hochsaison ist das mitunter sinnvoll sein. Oder zumindest vorher telefonisch fragen, ob es noch freie Plätze gibt. So spart man sich das abklappern von Plätzen.

Während der Ferienzeit sind nicht nur internationale Touristen unterwegs. Auch viele Australier nutzen die Gelegenheit, um mit Kind & Kegel an besonders schönen Landstrichen Urlaub zu machen.

Zu besonderen Termine kann es sogar notwendig sein, Wochen oder gar Monate vorher zu reservieren. Zum Beispiel um die Jahreswende in Sydney, Melbourne oder Perth. Aber auch während der Osterfeiertage im Süden von New South Wales, Victoria und South Australia.

Das kann auch im australischen Winter gelten. Zum Beispiel an der Westküste in Broome oder auf beliebten Plätzen in den Nationalparks im Northern Territory.

Aber genauso zu Zeiten internationaler Events, wie der „Formel 1“ oder den „Australian Open“ in Melbourne. Zudem sind Rugby oder andere Sport-Großveranstaltungen, wie Surf- oder Radmeisterschaften, eine beliebte Reisezeit und können die Suche nach freien Plätzen erschweren.

Dafür trifft man auf den Campingplätzen dann viele Australier, die dort grillen, gemütlich beisammen sitzen und in ihren Camper oder Zelten übernachten.

Glamping: Exklusives Camping

Wer die Natur liebt und etwas mehr Luxus möchte, für den ist „Glamping“ genau das Richtige. Dieses „5-Sterne Campingplätze“ liegen immer an spektakulären Stellen in der Natur.

Exklusive und geräumige Zelte, große Fenster mit Moskitonetz und einem separatem Bad, wie im 5 Sterne Hotel. Die bequemen Betten werden jeden Tag gemacht und eine Gourmet Küche sorgt für`s leibliche Wohl.

Glamping im Discovery Park in Tanunda im Barossa Valley, South Australia

„Glamping Plätze“ befinden sich dort, wo eine außergewöhnlicher Landschaft eine spektakuläre Aussicht bietet. Beispielsweise am Uluru, wo man direkt nach dem aufwachen einen sehr exklusiven Blick auf Australiens bekannteste Wahrzeichen hat.

Oder auf Rottnest Island. Hier gehört man, mit wenig anderen Gästen, zu den einzigen die über Nacht auf der Insel bleiben dürfen.

Ein Deluxe Zelt im Discovery Park auf Rottnest Island

Die Preise gleichen einem 5 Sterne Hotel. Ab 400,- AU$ pro Nacht/Zelt. Dafür legen Glamping-Plätze besonderen Wert auf ein einmaliges Naturerlebnis und Nachhaltigkeit.

So zum Beispiel das „Sal Salis“ an der Westküste Australiens, direkt am Ningaloo Reef. Der Wahlspruch des Resorts ist Programm: „Where the outback meets the reef“ Eine atemberaubende Location mit First Class Zelten. Mehr erfahrt ihr unter: Sal Salis.com.au

Deluxe Zelte von SAL SALIS am Ningaloo Reef in Western Australia

Campingplätze in Nationalparks

Über 500 Nationalparks gibt es in Australien. In vielen davon kann man mit einem Camper übernachten. Allerdings gibt es auch Parks, in denen das nicht möglich ist. In unserem Artikel Nationalparks in Australien findest du Tipps und Links zu den jeweiligen Parkbehörden und den einzelnen Parks.

Campingplatz im Cape Le Grand Nationalpark

Tipp: Informiere dich noch vor der Abreise über die Region die du bereist und welche Nationalparks es dort gibt.

Weitere Möglichkeiten

Öffentliche Rest Areas (Rastplätze)

Eine weitere und gern genutzte Möglichkeit: Die vielen „Rest Areas“ an der Landstraße. Hier kann man sogar kostenlos übernachten. Sie werden von den Gemeinden oder nächsten Stadt betreut und instand gehalten.

Mary-Pool Rest Area in Western Australia

Um diesen großartigen Service zu unterstützen, achtet bitte darauf den Platz möglichst sauber zu halten. Deshalb bitte den eigenen Müll richtig entsorgen und die sanitären Anlagen so verlassen wie man sie vorgefunden hat.

Ob das Übernachten allerdings wirklich immer erlaubt ist, sollte man prüfen. Das kann mit einer aktuellen Campingplatz App funktionieren. Am sichersten ist jedoch einfach nachschauen ob ein „No Camping“ Schild aufgestellt ist. Falls nicht, darf hier geparkt und auch im Camper übernachtet werden.

Die Ausstattung ist jedoch deutlich einfacher als auf gewerblichen Campingplätzen. Toiletten sind trotzdem fast immer vorhanden. Sie werden von den Gemeinden regelmäßig gereinigt. Mit etwas Glück kann es sogar Duschen geben. Diese „besondere“ Ausstattung haben allerdings nur die wenigsten der öffentlichen Rastplätze.

Sanitäre Anlage auf einer Rest Area in Australien

Ein Gas- oder E-Grill kann dagegen schon mal zur Ausstattung gehören. Australier lieben das BBQ. Manche Plätze bieten solche Grills sogar kostenlos. Andere verlangen für den Service ein kleiner Obolus, von 1,-  bis 2,- Dollar für 20-30 min. grillen.

Wild Camping

Wildes campen ist in Australien nicht grundsätzlich verboten. Keinesfalls ist es jedoch in bewohnten Gebieten, innerhalb von Städten gestattet oder einfach neben der Straße. Im Camper zu übernachten ist an solchen Stellen generell verboten. Dem Thema haben wir einen eigenen Artikel gewidmet: „wild camping

Private Grundstücke, Hostels & Hotels

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit auf Farmen oder Grundstücken von Australiern zu übernachten. Die meisten Einwohner sind sehr hilfsbereit und gastfreundlich.

Im Pub oder Supermarkt kleinerer Orte kommt man mit ihnen schnell ins Gespräch. Ein guter Moment von der eigenen Suche nach einem Standplatz für die Nacht erzählen. Möglich, dass dir die Zuhörer einen guten Tipp geben können oder selbst anbieten dich auf ihr Grundstück zu stellen.

In jedem Fall auf Privatgrundstücken immer nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Besitzer stehen!

Manche Hostels und einige Hotels in ländlichen Gegenden, können u.U. einen Standplatz für die Nacht bieten. Je nachdem was verabredet wird, kann man auch die sanitären Einrichtungen (Dusche/Toiletten) benutzen. Dann natürlich für eine geringere Gebühr, als wenn man ein Zimmer bewohnt.

Nicht zu empfehlen

Auf privaten Grundstücken ohne vorher um Erlaubnis zu fragen. • Auf Parkplätzen auf denen dies nicht gestattet ist (beliebte Strand-Parkplätze) • Parkplätze von Supermärkten, Pubs oder Einkaufszentren • Innerhalb geschlossener Ortschaften in Seitenstraßen.

In all diesen Fällen braucht man sich nicht wundern, wenn es in der Nacht an die Scheiben klopft! Die Eigentümer des Grundstücks oder ein Polizist könnte neben dem Fahrzeug stehen und mehr oder weniger nachdrücklich um Weiterfahrt bitten.

In Wohngebieten sollte keinesfalls am Straßenrand übernachtet werden. Ignorantes Verhalten von Backpacker in den vergangenen Jahren, hat Anwohner sehr sensible gemacht! „Wild Campen in Ortschaften“ ein heiß diskutiertes Thema in Australien. Die Gemeinden kümmern sich sehr viel intensiver als früher um unerlaubtes Campen!

Aktualisiert am: 17.07.2020

Kontakt

MietCamper Australien
Thorwaldsenstr. 26
12157 Berlin
+49 (0)30 794 04 671
+49 (0)151 111 93 984
info@mietcamperaustralien.de

Camper Reise

Nutze unsere jahrelange Erfahrung und Kenntnisse über Australien, um deine Camper Reise zu planen. Wir helfen bei der Auswahl des perfekten Camper Modells für Freunde, Partner und Familien.

Australien Tips

Auf unserer Seite findest du über 100 Artikel mit Tipps, Infos und Reiseberichten aus Australien. Gerne beraten wir – auch persönlich – zur Reisezeit, Flug oder Routen. Melde dich einfach per Email, Anfrageformular oder telefonisch.