Welche gefährlich sind - Was du wissen solltest

Schlange in Australien, Bild MCA


Für seine unendlichen Weiten und ein fast unberührtes Outback ist der riesige Kontinent weltweit berühmt. Rote Erde, Wüste aber auch Regenwald und grüne Wiesen, machen Australien zu einem faszinierenden Land mit vielen Facetten. Bei soviel Platz und den unterschiedlichsten Ökosystemen, hat die Natur sehr viele Möglichkeiten ganz besondere Tierarten zu entwickeln. Einigen davon treten wir allerdings nur mit sehr gemischten Gefühlen gegenüber.

Aber so wie es oftmals in den Medien dargestellt wird, ist es nun auch nicht. Nicht alles in Australien will dich gleich beißen, stechen oder vergiften und nicht überall muss jeder Schritt und Tritt genau überlegen werden. Auf den üblichen Touristenpfaden, kommst du mit den hier erwähnten Tieren meist nur in Berührung, wenn du sie im Zoos besuchst.

Australiens Tierwelt in der Übersicht:

  • Es stimmt, Australien hat einige der giftigsten Tiere der Welt. Unter normalen Umständen, wirst sie allerdings kaum zu Gesicht bekommen.
  • Schlangen, haben eigentlich mehr Angst vor dir als du vor ihnen.
  • Sie sind oft sehr scheu. Bisse verhältnismäßig selten und fast immer nur bei falschem Verhalten gegenüber den Tieren.
  • Giftige Spinnen: Trotz vereinzelten Vorfällen seit Jahren keine Todesfälle.
  • Inzwischen weites Netz von Stationen mit Seren und Gegengiften bei Schlangen oder Spinnenbiss.
  • Manchmal unterschätzt: Der Dingo (Wildhund)

Nicht jedermanns Sache: Schlangen

Tatsächlich leben einige der giftigsten Schlangen der Welt in Australien. Zum Beispiel der Inlandtaipan. Diese Schlange lebt jedoch vornehmlich in den heißen Wüstenregionen des südwestlichen Queensland, in Teilen New South Wales und South Australia.

Taipan

AllenMcC., Coastal-Taipan, CC BY-SA 3.0

Es ist ein sehr scheues Tier. Allein schon die Erschütterung des Bodens beim gehen, bemerken diese Reptilien. Wenn sich Menschen ihnen nähern fliehen sie in der Regel. Todesfällen durch den Biss einen Inland Taipan, gab es drei in den letzten 10 Jahren.

Deutlich aggressiver sind Braunschlangen (Brown Snake, King Brown Snake) und Tigerotter (Tiger Snake) Ihr Gift kann tödlich sein, wenn ein Biss nicht schnell behandelt wird. Krankenhäuser, die in Regionen liegen in denen diese Art vorkommt, haben sich allerdings auf die möglichen Bisse eingestellt und passende Gegengifte vorrätig.

Brown Snake

In den letzten 18 Jahren kamen durch Schlangenbisse in Australien 25 Menschen ums Leben, nach Angaben des Statistischen Büros Australiens,. Dabei wurde festgestellt, dass viele Vorfälle durch Provokation der Schlangen und überwiegen durch erwachsene Männer hervorgerufen wurden.

Hochgerechnet gibt es ca. 1,3 Fälle pro Jahr. Umgelegt auf 24 Millionen Einwohner und die rund 8,5 Millionen Besucher, die jährlich Australien besuchen ist die Chance einen Hauptgewinn im Lotto zu landen deutlich höher.

Extrem unbeliebt: Spinnen!

Es gibt verschiedene Spinnenarten in Australien. Allerdings stellen nur zwei davon eine wirkliche Gefährdung des Menschen dar. Die Trichternetzspinne (Sydney funnel web spider) und die Rotrückenspinne (Redback spider).

Die Sydney-Trichternetzspinne kommt in und um Sydney vor. Einem solchen Exemplar zu begegnen, ist unter normalen Umständen bei einem Besuch der Millionenstadt allerdings äußerst selten. Sie bevorzugt feucht und kühlere Umgebung. Verbirgt sich daher vornehmlich im Schatten unter Steinen oder im Erdreich.

Ein Biss könnte zwar tödlich sein, aber es gibt schon sehr lange ein Gegenmittel. Seit 1981 ist es daher, trotz mehrerer Menschen die gebissen wurden, zu keinen Todesfällen mehr gekommen.

Sydney funnel-web spider

Die Rotrückenspinne ist sehr auffällig und nicht aggressiv. Männliche Tiere für den Menschen ungefährlich. Der Biss des Weibchens kann allerdings schmerzhaft sein. Seit Beginn der Aufzeichnung (1954) wurden keine Todesfälle gemeldet.

Red Back Spider

Die Redback kommt überall in Australien vor. Das Tierchen liebt allerdings auch die Nähe zu menschlichen Niederlassungen. Besonders gerne lässt sie sich in engen Spalten, Ecken oder unter Gegenständen nieder. Wenn sie sich bedroht fühlt oder Gefahr für Netz und Nachkommen besteht, versetzt sie das verständlicherweise in Bisslaune.

Nach einem Biss dauert es jedoch bis das Gift zu wirken beginnt. Es bleibt dadurch Zeit ein Krankenhaus oder Arzt aufzusuchen

Bei einem Spinnenbiss sollte vor allem Ruhe bewahrt werden. Die Behandlungsmethoden sind sehr weit fortgeschritten und können in Australien vielerorts durchgeführt werden. Von der giftigsten Spinne der Welt, der Sydney Funnel Spider, werden zwar jährlich ca. 30 - 40 Menschen gebissen aber seit 1981 ist es zu keinen Todesfällen mehr gekommen. Inzwischen verfügen Krankenhäuser über wirksame Seren.

Was man wissen sollte und vorbeugend tun kann

  • Wer mal echte Australier gesehen hat und wie gelassen sie selbst auf giftige Schlangen oder Spinnen reagieren, bekommt schnell mit, dass dies in Down Under kein besonders "großes Ding" ist.
  • Vermeide Spaziergänge durchs Unterholz oder auf unübersichtlichen Wegen in Wälder und durch hohe Gras.
  • Bei Spaziergängen durch die Natur feste, am besten knöchelhohe Schuhe tragen. Flip-Flops sind besonders ungeeignet !!!
  • Vor der Benutzung von Toiletten auf Rast- und Campingplätzen, in Hotels, Restaurants oder Cafès kurz die Toilettenbrille anheben. Insbesondere in ländlichen Gegenden
  • Ungenutzte Kleidung nicht auf den Boden schmeißen - besser hoch lagern und vor dem Anziehen ausschütteln.
  • Schuhe ebenfalls immer kurz ausschütteln. Vor allem wenn man am Strand war oder Schuhe auf Camping- oder Rastplätzen außerhalb des Fahrzeugs gelassen hat.

Unterschätzt: Dingos!

Dingo auf Fraser Island

Dingos - in Australien lebende Wildhunde - gehören zu den Tieren denen man tatsächlich mit Vorsicht begegnen sollte. Ihre dem Haushund ähnliche, manchmal sogar "niedliche" Erscheinung sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier um wilde Tiere handelt. Sie sind ständig auf der Suche nach Beute und etwas essbarem.

Bisher ist es zwar zu keinen Todesfällen bei Erwachsenen* gekommen aber in den letzten 10 Jahren kam es zu 6 Angriffen mit teils schweren Verletzung. Vor allem auf der bei Touristen beliebten Insel Fraser Island, an der Südküste Queensland, lebt eine Population von ca. 180 - 220 Tieren (Stand 2015).

Hier gab es in den letzten Jahren drei Angriffe auf Touristen. Nach Angaben der Insel-Rangern sind die Attacken allerdings auf Fehlverhalten der Menschen zurück zu führen. Füttern oder anlocken der Tiere ist strengstens verboten! Nach Angaben der Behörden wird es jedoch immer wieder versucht, vermutlich um spektakuläre Fotos zu machen.

*Ausnahmen: 2001 ein 9 jähriger auf Fraser Island und das 2 Monate alte "Baby Chamberlain", das 1980 am Uluru von einem Dingo verschleppt und getötet wurde. Die Leiche wurde nie gefunden. Die Vorfälle waren Stoff für viele Bücher und Filme, u.a. dem beeindruckenden Film mit Meryl Streep in "A cry in the dark" Deutscher Titel: Ein Schrei in der Dunkelheit

©Fotos: S.König - MCA /Brown Snake, Spider: Public Domain / Dingo: Pixabay  

Aktualisiert: Sept. 2018

Camper Angebot

Jetzt hier - einfach, kostenlos und unverbindlich - dein persönliches MietCamper-Angebot:

Jetzt Camper anfragen

Mehr zum Thema

  • Notfall oder Probleme in Australien: Wer hilft vor Ort, wie erreichst du Helfer, was ist bei Problemen mit dem Camper? Unsere Tipps & Infos ►


  • Wie sicher ist Australien? Taschendiebstahl, Einbruch im Camper, alleine unterwegs. Was man für die eigenen Sicherheit tun kann. Tipps & Infos ►


  • Australiens Tierwelt: Wirklich so gefährlich, muss man sich sorgen? - Was man wissen sollte, wie man sich verhalten kann. Unsere Infos & Tipps ►


  • Australiens Tiere im Meer: Wie gefährlich sind sie wirklich, wo kann man baden, was sollte man wissen, gibt es Alternativen? Infos & Tipps ►


  • Versicherungen für Reisen & Urlaub in Australien: Was du brauchst - Was ist sinnvoll - Worauf du verzichten kannst. Unsere Infos & Tipps ►