Gefordertes Wissen über den Straßenverkehr Neuseelands


Die in den letzten Jahren steigende Zahl von Unfällen, die von Touristen mit Mietfahrzeugen verursacht wurden, haben die neuseeländischen Behörden dazu veranlasst zu reagieren.

In Zusammenarbeit mit neuseeländischen Vermietern ist nun ein "selbstverpflichtender Verhaltenskodex" eingeführt worden. Demnach können Vermieter ausländischen Mietern ein Fahrzeug verweigern, wenn sie davon ausgehen, dass sich der Kunde offensichtlich mit dem Thema "Straßenverkehr in Neuseeland" nicht ausreichend auseinander gesetzt hat.

Dazu werden Touristen von den Vermietern nun nicht nur umfassender über die neuseeländischen Straßenverkehrsordnung informiert, sondern können auch über ihrer Kenntnisse befragt werden.

Richtig vorbereiten

Als Vorbereitung auf einen Neuseeland-Urlaub mit einem Mietfahrzeug, empfiehlt die Regierung des Landes nun sich vorab intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen. Hierfür gibt es, für deutschsprachige Mieter, verschiedene Möglichkeiten.

1.) Eine Webseite zur Verkehrssicherheit (öffnet in neuem Fenster) von der unabhängigen Tourismus Organisation: Tourism Industry Aotearoa

2.) Ein Merkblatt der neuseeländischen Transport-Behörde in deutscher Sprache, das man sich hier downloaden kann

3.) Verschiedene Videos die sich mit dem Thema beschäftigen

4.) Unsere folgenden Tipps hier auf der Seite

Selbst wenn hier vermutlich vor allem asiatische Touristen - und die neuerdings hohe Anzahl von chinesischen Mietern - im Blick der Behörden stehen, so ist es genauso für europäische und amerikanische Touristen von Vorteil, sich mit den Besonderheiten des Straßenverkehrs in Neuseeland auseinander zu setzen.

Auch europäische Fahrer, die meisten noch nie zuvor im Linksverkehr und mit einem rechts gesteuerten Fahrzeug unterwegs, verursachen in Neuseeland (und Australien) immer wieder Unfälle durch falsches Verhalten oder aus Unkenntnis.

Unsere Tipps:

Zu den häufigsten Ursachen und am meisten unterschätzten Punkten zählen z.B.

  • Linksverkehr
  • Zustand der Straßen in Neuseeland
  • Entfernungen/Müdigkeit
  • Tiere auf der Fahrbahn
  • ungewohnte Verkehrsregeln.

Linksverkehr

In ganz Neuseeland (wie auch in Australien) herrscht Linksverkehr. Auf der falschen Seite fahren gilt als einer der schwersten Verkehrsverstöße und wird von der Polizei als "careless driving" (fahrlässiges fahren) eingestuft. Im schlechtesten Fall kann sogar der Versicherungsschutz für das Fahrzeug entfallen.

Straßenzustand

Die Straßenverhältnisse in Neuseeland werden von Touristen schnell unterschätzt. Keinesfalls ist der Straßenzustand mit dem in Mitteleuropa bzw. Ländern wie Deutschland oder Frankreich zu vergleichen. Autobahnen und mehrspurig ausgebaute Landstraßen, kommen nur selten und rund um die großen Städte vor.

Meistens erwarten Fahrer von Mietfahrzeugen einspurige Landstraßen (pro Fahrtrichtung), die zudem sehr eng und kurvenreich sein können. Auf Verbindungsstrecken zwischen den Städten muss die Straße zudem mit dem Fernverkehr, anderen Urlaubern mit Mietwagen und großen LKWs geteilt werden. Vor allem auf der Südinsel kommen außerdem noch teilweise starkes Gefälle oder Steigungen hinzu.

In sehr ländlichen Gegenden bestehen Straßen möglicherweise nur noch aus unbefestigten Schotterwegen (Gravelroads). Diese können sehr rutschig sein (nicht nur bei Nässe!!) und bei Gegenverkehr durch große Staubwolken einem Fahrer manchmal minutenlang die Sicht nehmen.

Entfernungen und Müdigkeit

Fahrzeiten können leicht unterschätzt werden. Neuseeländische Sehenswürdigkeiten liegen manchmal weiter voneinander entfernt, als es eine Karte auf den ersten Blick erahnen lässt. Kurvenreiche, einspurige Straßen und Berge mit deutlichen Steigungen können scheinbar nahe Ziele in Ungeplante Entfernungen rücken lassen.

Eine Entfernung von 100 km kann daher fast nie innerhalb einer Stunde zurückgelegt werden.

Übermüdung gehört zu einer weiteren, häufigen Ursache bei Verkehrsunfällen in Neuseeland. Nach einem langen, interkontinentalen Flug, sollte möglichst nicht sofort ein Mietfahrzeug übernommen werden. Die Auswirkungen von Jetlag und stundenlangen Flügen werden gerade von Erstbesuchern, die so eine lange Flugreise am Stück zum ersten mal absolvieren, sehr oft unterschätzt.

Ein Stopover kann hier z.B. eine wirklich großartige Möglichkeit sein, die oft 30-stündige Anreise, elegant zu unterbrechen. Zumal so noch ein weiteres exotisches Land sehr günstig besucht werden kann!

Nach der langen Anreise einen entspannten Ruhetag, inklusive einer Nacht erholsamen Schlaf, empfehlen nicht nur wir auf MietCamper Australien immer wieder, sondern auch die offiziellen Stellen in Neuseeland, Australien und die Vermieter selbst. In den USA können Urlauber die mit einem internationalen Flug einreisen, inzwischen ihr Fahrzeug erst 24 Std. nach Ankunft übernehmen.

Pausen bei längeren Fahrstrecken sollten regelmäßig, mindestens alle zwei Stunden, eingelegt werden. Schon bei der Buchung von Mietfahrzeuge kann ein zweiter Fahrer eingetragen werden.

Tiere auf der Fahrbahn

Es kommt - nicht nur in Australien - in Neuseeland deutlich häufiger vor als bei uns, dass Tiere unvermittelt auf der Fahrbahn stehen. Besonders nach engen Kurven oder während der Dämmerung muss mit dieser Möglichkeit immer gerechnet werden! Wild- und Nutztiere sind in Neuseeland das ganze Jahr über unterwegs.

Ungewohnte Verkehrsregeln

  • Andere Verkehrsteilnehmer: In Neuseeland haben Autos keine Vorfahrt vor Fußgängern und Radfahrern.
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften, sofern keine andere Geschwindigkeit ausgeschildert ist. Fahrzeuge über 3,5t (also auch große Wohnmobile) max. 90 km/h
  • In Neuseeland gibt es Brücken mit nur einer Fahrspur! Einspurige Brücken: Je nach dem was das Verkehrsschild auf der eigenen Seite anzeigt muss man warten (rotes Schild "Give Way") oder darf als erste (blaues Schild weißer Pfeil) eine einspurige Brücke befahren.
  • Kreisverkehr: Von rechts kommende Fahrzeuge haben Vorfahrt. Kreisverkehre müssen im Uhrzeigersinn befahren werden.
  • Abbiegen: Fußgänger haben beim abbiegen immer Vorfahrt.
  • Mobiltelefon: Dürfen vom Fahrer nicht genutzt werden. Es sei denn mit einer Freisprecheinrichtung. SMS Nachrichten dürfen vom Fahrer weder verfasst noch gelesen werden.
  • Kindersitze: Kinder unter 7 Jahren müssen in einem Kindersitz mit neuseeländischem Prüfzeichen angeschnallt sein. Europäische Babyschalen oder Kindersitze sind nicht zugelassen.
  • Alkohol: Promillegrenze für Fahrer unter 20 Jahren: 0,00 / Fahrer über 20 Jahre: 0,5 Promille
  • Führerschein: Wie in Australien, ist zusätzlich zum EU-Führerschein ein internationaler Führerschein vorzulegen. Ausnahme: Der Führerschein ist bereits in englischer Sprache oder es liegt eine beglaubigte, englische Übersetzung vor.

Weitere Hinweise:
- Unfallverursacher können eine Geldbuße erhalten und/oder auch strafrechtlich belangt werden.
- Radarkameras kommen im ganzen Land zum Einsatz
- Passing lanes: Es gibt regelmäßig gesonderte Überholspuren zum überholen von langsamen Fahrzeugen (landwirtschaftliche Fahrzeuge, Trucks oder große Wohnmobile).
- Gelbe durchgezogene Mittellinie: Ist diese auf der eigenen Seite darf nicht überholt werden. Handelt es sich um eine doppelte durchgezogene Mittellinie, darf von keiner Seite überholt werden.

Wichtiger Hinweis in eigener Sache:
Die von uns hier aufgeführten Hinweise und Tipps zu Straßen und Verkehrsregeln in Neuseeland können nur eine grobe Übersicht darstellen und sich jederzeit kurzfristig ändern. Sie erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und MietCamper Australien schließt jede Gewährleistung aus. Oftmals gelten in den verschiedenen Regionen unterschiedliche Regeln und Vorschriften. Bitte informiere dich vor Ort über die genauen Vorschriften der neuseeländischen Straßenbehörden
.

©Fotos: S.Bendisch

Aktualisiert: Mai 2019

Camper Angebot

Jetzt hier - einfach, kostenlos und unverbindlich - dein persönliches MietCamper-Angebot:

Jetzt Camper anfragen

Mehr zum Thema

  • Nachrichten, Skurriles und Buntes rund ums Reisen, Australien und Camping in Down Under:


  • Wer nicht genügende Zeit, bei der Anreise mit dem Zug,einkalkuliert wird und dadurch seinen Flug verpasst, darf nicht auf Entschädigung hoffen.